Julian Steckel Cello

Julian Steckel Cello

News

— 19. September 2020

Heimspiel

Die nächste Woche steht ganz im Zeichen eines für mich besonderen Heimspiels. Vor zehn Jahren war ich noch Solocellist beim Rundfunksinfonieorchester Berlin, und nach dem ARD-Wettbewerb wurde schnell klar, dass ich die vielen anstehenden Solokonzerte nicht mehr mit meinem Orchesterdienst in Einklang bringen kann. Ich kündigte also nach nur etwas mehr als einem Jahr und stürzte mich in die Solokarriere. Zehn Jahre später spiele ich jetzt mein Debüt bei meinem ehemaligen Heimatverein und freue mich natürlich sehr, mit meinen ehemaligen Kollegen wieder Musik machen zu können, leider aufgrund Berlins hasenfüßiger Politik nur vor wenigen Zuhörern. Während das Konzerthaus nur ein Viertel der Plätze verkaufen darf, saß ich beute morgen in einer ausverkauften Swiss-Air Maschine. Hoffentlich dürfen bald wieder mehr Menschen ein Konzerterlebnis teilen!


Über Julian Steckel

„Als Interpret vertraue ich meiner inneren Landschaft immer mehr und lasse das Publikum hinein.“

Musik entsteht aus einer Erfüllung. Das Publikum spürt, ob auf der Bühne jemand empfindet, was er ausdrückt, oder imitiert, was er glaubt, empfinden zu müssen. Julian Steckel spielt wie jemand, der etwas Lebendiges zu teilen hat.


Nächste Konzerte

1. Okt. 2020 — 20:00 Uhr
Hohenems Markus-Sittikus-Saal

Schubert: Klaviertrio B-Dur D 898
Tchaikovsky: Klaviertrio a-moll op. 50
Mit Antje Weithaas und William Youn

9. Okt. 2020 — 17:00 Uhr
Oldenburg Saal des ehemaligen Landtages

Werke von Beethoven, Schumann und Brahms
Mit Paul Rivinius

9. Okt. 2020 — 20:00 Uhr
Oldenburg Saal des ehemaligen Landtages

Werke von Beethoven, Schumann und Brahms
Mit Paul Rivinius